AllSports

Pokerregeln für Anfänger: Wie man spielt und Was muss ich wissen?

Poker Hold’em ist die bekannteste Pokervariante, denn sie wird bei den großen Turnieren der Welt, in vielen Pokerräumen in Casino ohne Sperrdatei und unter Freunden gespielt. Doch bevor man sich auf das Glücksspiel einlässt, sollten Anfänger die Regeln des klassischen Pokerspiels im Detail lernen. 

Pokerregeln: Kombinationen nach Dienstalter

Kurz vor dem Spiel müssen Sie sich mit dem Poker vertraut machen Kombinationen in absteigender Reihenfolge ihrer Stärke:

  • Ein Royal Straight Flush, d.h. die fünf höchstwertigen Buben.
  • Ein Straight Flush besteht aus fünf Karten der gleichen Farbe in einer Folge.
  • Vierling – vier Karten desselben Wertes, aber einer anderen Farbe.
  • Full-House – Ein Blatt, das ein Paar und drei Karten der gleichen Farbe enthält.
  • Flush – fünf Karten der gleichen Farbe.
  • Straight – fünf verschiedenfarbige Karten, die der Reihe nach zusammengelegt werden.
  • Set, oder Three of a Kind – drei Karten des gleichen Ranges.
  • Zwei Paare – zwei Karten desselben Ranges + zwei Karten eines anderen Ranges
  • Ein Paar besteht aus zwei gleichwertigen Karten.
  • Eine hohe Karte ist eine Karte. Je höher der Wert ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass der Spieler gewinnt.

Klassisches Poker: Die Regeln

Bei einem Pokerspiel gibt es zwischen zwei und 10 Spieler. Jeder Spieler erhält zwei Karten, und nachdem das Blatt ausgeteilt wurde, beginnt das Bieten, das in mehrere Runden unterteilt ist. Die beiden Teilnehmer links vom Geber platzieren die Pflichteinsätze, die vor Beginn des Bietens festgelegt werden. Dies soll die Spieler dazu ermutigen, hart zu spielen. Die obligatorischen Einsätze sind die Blinds. Bei Hold’em und Omaha zum Beispiel sind der Big Blind und der Small Blind relevant. Gemäß den Regeln ist der Big Blind immer halb so groß wie der Big Blind.

Während der Hand ist es am besten, eine späte Position einzunehmen, um die Aktionen Ihrer Gegner im Auge zu behalten. Eine solche Empfehlung wird dazu beitragen, die richtige Taktik für Anfänger.

Pokerregeln: Austeilen der Karten, Bietphasen

Nachdem die Blinds gezogen wurden, beginnt der erste Teil des Wettvorgangs. Nachdem die Karten ausgeteilt wurden, spielen die Spieler im Uhrzeigersinn, in der Reihenfolge des Tisches. Gemäß den Spielregeln kann jeder Teilnehmer eine der folgenden Optionen wählen:

  • Prüfen. Um einen Scheck zu platzieren, ohne vorher zu wetten. Ein Spieler kann sich entscheiden, eine Runde auszulassen, wenn in der aktuellen Einsatzrunde keine Einsätze vorhanden sind. Der Scheck gilt als weitergegeben an den nächsten Spieler in der Runde. Wenn alle Spieler checken, bleiben die Spieler in der Hand und die Runde endet.
  • Einsatz – Um einen Einsatz zu machen, wenn kein anderer Spieler in der aktuellen Runde einen Einsatz gemacht hat. Nach dem ersten Einsatz müssen die Teilnehmer reagieren, um das Spiel fortzusetzen, d.h. mitgehen (den gleichen Betrag in den Pott legen).
  • Fold – ein Pokerspieler kann aussteigen, aber danach kann er nicht mehr am aktuellen Deal teilnehmen und somit auch nicht den Preis nehmen.
  • Mitgehen – Die gleiche Anzahl an Chips wie der Gegner setzen, mit anderen Worten: Mitgehen.  
  • Erhöhen – um Ihren Einsatz im Vergleich zu anderen Spielern zu erhöhen. Anschließend müssen die Spieler auch wieder mitgehen oder erhöhen.

Die Anzahl der Runden hängt von der Art des Pokerspiels ab. Die beliebtesten Pokervarianten, Texas Hold’em und Omaha, verwenden ein ähnliches Setzsystem, das aus vier Runden besteht: Pre-Flop, Flop, Turn und River. Zuerst kommt der Pre-Flop, bei dem die Teilnehmer eine offene Karte erhalten, aber bevor die Gemeinschaftskarten ausgeteilt werden. Danach folgt der Flop, der nach der Ausgabe der ersten drei Gemeinschaftskarten erfolgt. Dann der Turn, nachdem die vierte Gemeinschaftskarte ausgeteilt wurde, und der River, nachdem die fünfte Karte auf dem Tisch ausgeteilt wurde.

Jede Bietrunde wird so lange fortgesetzt, bis alle Spieler entweder mit einem frühen Einsatz mitgehen oder aussteigen. Die Runde endet auch, wenn alle einen Scheck abgegeben haben. Am Ende der Bietrunde wird die nächste Karte ausgeteilt/geht in die nächste Bietphase über/beendet das Blatt. Spieler können Folgendes verwenden Jede ihrer zwei Hole Cards und fünf Gemeinschaftskarten, um nach der stärkeren Fünf-Karten-Karte zu suchen Fünf-Karten-Kombination.

Bei der Betrachtung von Poker-Strategien für Anfänger gibt es zwei verschiedene Methoden, um den Pot zu gewinnen: eine Hand zu zeigen, die stärker ist als die des Gegners, oder eine Wette zu platzieren, bei der niemand mitgehen kann, so dass der andere gezwungen ist, den Pot zu gewinnen. zu falten.

Poker: Regeln für Anfänger, Showdowns und Limits Einsatzlimits

Nach der letzten Bietrunde und wenn der letzte Einsatz gebunden/erhöht ist, gelten die Karten als aufgedeckt. Die verbleibenden Pokerspieler in der Runde müssen ihre Karten zeigen, um den oder die Gewinner mit dem stärksten Kartenblatt zu ermitteln. Meistens zeigen die Spieler ihre Karten eine nach der anderen. Der Gesamtpott wird nach den Spielregeln und der Stärke der gegnerischen Kombinationen gleichmäßig auf mehrere Teilnehmer aufgeteilt.

Die Regeln beim klassischen Poker können je nach Einsatz – also den Limits – variieren. Zum Beispiel:

  • Poker mit festem Limit. Hat ein festes Limit für die Einsätze pro Spielrunde, das nicht überschritten werden darf. 
  • Pot Limit. Bietet Pokerspielern mehr Freiheit beim Einsatz, hat aber auch seine eigenen Grenzen. Kein Spieler darf mehr als den gesamten Spieltopf setzen.
  • No Limit Poker. So kann jeder Spieler um den maximal möglichen Geldbetrag spielen, ohne dabei das Limit seines Stacks, also den Betrag, den er in der Hand hat, zu überschreiten. Sie gilt als die beliebteste Pokervariante.

Pokerregeln: Einsätze vom Tisch und All-in

Neben dem Wetten vom Tisch aus gibt es auch die All-in-Regel. Mit anderen Worten: Ein Pokerspieler kann nicht gezwungen werden, das Spiel zu beenden, wenn er nicht die erforderliche Menge an Chips für einen Call hat. Wenn der Spieler nicht genug Chips hat, um mitzugehen, geht er All-in. Dabei kann der Teilnehmer den Teil des Potts beanspruchen, an dem er mit seinem letzten Einsatz beteiligt war. Alle weiteren Aktionen der übrigen Spieler gelten als Side Pot, den der Spieler nach dem All-In nicht mehr beanspruchen kann. Wenn mehr als ein Spieler beschließt, All-in zu gehen, kann es mehr als einen Seitentöpfe.

Piyushi

Blogger By Passion, Programmer By Love and Marketing Beast By Birth.

Related Articles

Leave a Reply

Back to top button